Unsere 7 Fragen an Viktoria von Naturlandkind

 

26. Juni 2019 von Clarissa Till

 

Unsere 7 Fragen an Viktoria von  Naturlandkind

 

Heute geht es weiter mit unserer Blogpost-Reihe Real Talk, die wir ins Leben gerufen haben, um inspirierende BloggerInnen und InstagrammerInnen abseits von Social Media kennen zu lernen und einen Blick "hinter die Kulissen" zu werfen. Wer unsere früheren Blogs gelesen hat, kennt unseren Katalog mit sieben Fragen, die wir unseren InterviewpartnerInnen stellen. Freut euch über inspirierende, spannende und interessante Antworten in dieser Artikelreihe - Vorhang auf für Viktoria von naturlandkind!

1. Wie kamst du auf die Idee zu bloggen bzw. auf Social Channels zu posten und wie bist du auf deinen Themenbereich gekommen?

Die Idee einen Instagram Account mit dieser Thematik zu starten, ist mir durch das zunehmende Plastik-Problem gekommen. Ich dachte mir davon müssen mehr Leute erfahren. Gleichzeitig muss man gute Alternativen und Ideen bekommen. Ich habe ziemlich oft darüber nachgedacht und dann kam ich auf Instagram. Und ich dachte mir, hier wird man Menschen erreichen. So etwas in der Art habe ich bei Instagram zu diesem Zeitpunkt noch nicht gefunden und deshalb einen eigenen Account erstellt. Zu dem Zeitpunkt hätte ich nie damit gerechnet, dass der Account einmal so groß wird.

2. Welche drei Accounts/Blogs sind deine größte Inspiration?

Ich finde es immer sehr schwierig Personen zu nennen. Denn es gibt mittlerweile sehr viele tolle Menschen, die sich für dieses Thema einsetzen und da möchte ich niemanden ausgrenzen. Deshalb nenne ich als erste Inspiration all die grünen Blogger/innen auf Instagram. Eine weitere große Inspiration auf Instagram ist @pinkepanki. Ich folge ihr schon ziemlich lange, ich glaube seitdem ich Instagram habe. Ihr Account passt zwar nicht zu meinem Themenbereich, aber sie ist einfach sehr authentisch und sehr sympathisch. Eine weitere nennenswerte und große Inspiration zum Thema Nachhaltigkeit ist der Account von @dariadaria.

3. Was verstehst Du selbst unter dem neuen Berufsbild des „Digital Influencer“? Welche Erfolgsfaktoren zählst Du hier dazu, und wie sieht der Weg dorthin aus?

Ich verstehe darunter noch nicht wirklich ein Berufsbild, im Moment ein totaler Trendberuf und ein sehr unsicheres Arbeitsgebiet. Es ist zum einen sehr unsicher, weil Influencer auf die Unternehmen angewiesen sind und auf ihre teilweise schlechte Bezahlungen. Davon kann man nicht leben. Vielleicht ab einer gewissen Reichweite. Aber auch dann muss man ziemlich viele Aufträge annehmen. Und ab diesem Zeitpunkt frage ich mich dann, ist das noch persönliche Empfehlung und authentische Werbung? Außerdem verstehe ich darunter eine ganz neue und eventuell auch gefährliche Art der Selbstdarstellung. Der Weg dorthin ist nicht einfach. Es bedeutet viel aktiv sein, unbezahlte Arbeiten erledigen und immer wieder Input liefern.

4. Wohin soll die Reise Deines Einflussbereiches künftig gehen? Welche Geschäftsfelder möchtest Du Dir noch erarbeiten und / oder weiter ausbauen?

Dazu kann ich gar nicht viel sagen. Ich habe damals nicht damit gerechnet, dass der Account mal so groß wird. Deshalb lasse ich auch weiterhin alles auf mich zukommen. Ich würde gerne noch mehr Projekte starten, aber im Moment muss ich leider Vieles absagen. Denn zum einen habe ich einen Halbtagsjob in einer Schule und zum anderen studiere ich nebenbei „Soziale Arbeit“ an einer Fernuni. Es wird aber sicherlich bald auch noch spannende Neuigkeiten auf meinem Account geben. Denn ich arbeite gerade an einem größeren Projekt. Ich hoffe, dass ich weiterhin viele Menschen dazu bewegen und motivieren kann, wieder mehr selber zu machen und ein Stück unabhängig von Ketten und Konzernen zu sein.

5. Was war dein bisher erfolgreichstes Projekt und woran misst du diesen Erfolg?
Mein erfolgreichstes Projekt war wohl bis jetzt dieser Account. Den Erfolg messe ich daran, dass innerhalb kürzester Zeit wirklich ziemlich viele Menschen dazu gestoßen sind und ich wirklich täglich so viel Feedback erhalte. Das ist wirklich wahnsinnig. Ich freue mich total, wie viele Menschen ich dazu inspirieren kann nachhaltiger zu leben, einen Garten anzulegen oder auf dem Balkon zu gärtnern. Außerdem freue ich mich, wie viele Leute versuchen auf Einwegplastik zu verzichten und Alternativen zu suchen. Und dazu kann ich einen sehr großen Teil beitragen.

6. Wodurch und womit entspannst Du Dich (wirklich)? Lass’ uns in die kleinen Pausen in Deinem geschäftigen Alltag blicken :)

Ich glaube ich entspanne mich ziemlich selten bewusst. Irgendwie bin ich gerne beschäftigt. Eine kleine Pause ist für mich die Arbeit im Garten, einerseits ist es natürlich auch körperliche Arbeit, aber auch totale Entspannung. Eine kleine Auszeit gönne ich mir außerdem durch regelmäßiges Laufen und andere Sportprogramme. Dabei kann ich auch gut abschalten und mich auspowern.

7. Und zu guter Letzt: Nenne mir drei gute Gründe, warum ich sofort (wieder) auf Deinen Blog oder Account schauen sollte! Was zeichnet ihn besonders aus? Haha ok! 1. Das wichtigste um meinen Account ist: Inspirieren und nicht Missionieren. Das ist die erste goldene Regel und diese ist total wichtig. Denn niemand möchte sich vorschreiben lassen, was er zu tun hat und was er lassen sollte. Und vor allem geht’s nicht darum, perfekt zu sein. Denn das bin ich auch nicht! Deshalb ist bei mir jeder gerne gesehen, der offen und tolerant ist 2. Es gibt in der Regel täglich einen Input: Info, Ideen, Rezepte oder Anleitungen. 3. In meinen Story Highlights gibt es so viele Informationen und Anleitungen. Da muss man schon täglich einschalten, um dran zu bleiben. Außerdem gibt es die schönsten Aufnahmen vom Sonnenaufgang und der Natur im Wendland.